Willkommen bei Dirk, DL1OI
Home Blitzschlag Danke DL1OI Links Station Leistungsverstärker

Email: info@dl1oi.de

 

Hier eine Vorstellung zur Person Dirk,DL1OI

Name

Dirk Eiweck

Geb. Tag u. Ort

19.05.1964 in Celle

Beruf

1) Dreher  

2) Kommunikationselektroniker Fachrichtung Gerätebau

Berufliche Spezifikation

 TCE (Toshiba Certified Engineer)

 HP  ASP (Authorized Support Provider)

Wohnort u. Straße

 30938 Burgwedel/Fuhrberg , Haselkamp 26

Tel:

 05135 /531

Amateurfunk seit:

 1991 davor seit 1978 CB Funk in jeder Form... 

Call und ExCall's

 DL1OI , ex DH6OAJ ,ex DG3OBG

Ortsverband des DARC

OV Aller-Leine-Tal H56 (gegründet .05.03 und seitdem dabei) vorher H37,Wedemark

Aufgaben im OV

QSL Manager H56, Verantwortlich. für Clubcall DK0AI und DL0A

Dirksommer.jpg (66787 Byte)      Dirkoase.jpg (70521 Byte)      muede.jpg (39346 Byte)      elektroniker.jpg (92883 Byte)

                                        Zu Hause            auf der Expo          müder Krieger     der Elektroniker

f1_1.jpg (41897 Byte)            f1_2.jpg (36265 Byte)            windoofs.jpg (80519 Byte)

Hier noch zwei Bilder vom Hockenheimring 1998, sie wurden in der Warmup Runde  aus dem Medicalcar gemacht. F1 ist auch ein Hobby von mir. Das Bild zu Windows bleibt ohne Kommentar..... 

Nun noch ein paar Worte zu meiner Person, aus der Tabelle kann man ja schon einiges zur Person erkennen, aber wenn man dann die Bilder sieht.... naja da sollte ich vielleicht noch ein paar Dinge erklären. 

Warum nun Rollstuhl ? 

Ganz einfach ich habe im Jahre '89 einen  unverschuldeten Motorradunfall. Durch die schwere der Verletzungen hat es sehr lange gedauert, bis ich wieder in der Lage war einen Beruf auszuüben. Nun war es nicht mehr möglich  das ich den Beruf des Drehers ausüben konnte. Auch das LKW fahren, was ich zwischenzeitlich angefangen hatte, war nicht mehr möglich. Also wurde ich dann in Hamburg am BFW  Umgeschult. So wurde ich zum Kommunikationselektroniker. Als ich dann mit der Ausbildung fertig war, konnte ich sofort bei der Fa. Escom in der Technik anfangen. Hier war ich im Innen sowie im Außendienst tätig. Als dann Escom in Konkurs ging, konnte ich sofort bei der Fa. CHG Systemhaus anfangen, diese Firma ist ein Tochter der TDS in Heilbronn, (heute Bechtle Systemhaus) .  Und das war ein echter Glückstreffer. Denn die CHG hat mir  die Möglichkeit gegeben sich fortzubilden und so habe ich die o. G. Weiterbildungskurse erfolgreich durchführen können. 

Toshiba TCE: Hier sind es die Notebooks 

Hewlett Packard ASP:  Hier sind es die Plotter, Laserjets, Server, PC's und Omnibooks

Dann habe ich noch bei Ditec in Köln für Compaq die Ausbildung zum ASE angefangen, konnte aber leider nur zwei der drei Lehrgänge mit Erfolg beenden weil mich dann der nächste Schicksalsschlag ganz aus dem Arbeitsleben geworfen hat.

Ich hatte mich bis 1991 vielen OPs unterziehen müssen. Diese wurden in drei Krankenhäusern ausgeführt. Und von 1991  an war meine Gesundheit soweit hergestellt, das ich wieder am normalen Leben teilnehmen konnte.  Leider kam es dann 1997 zu einer Verschlechterung meines Zustandes und es musste am  rechten Knie  wieder operiert werden damit wieder Blut in den Unterschenkel kam. Ich hatte also in Höhe des Knies, in der Arterienprothese eine Thrombose. Das wurde behoben, hat aber leider nicht lange gehalten und Mitte   1998 hatte ich wieder die Schaufensterkrankheit, also nur kurze Wege gehen können und dann stehen bleiben. Wie es denn so ist, geht man natürlich nicht gleich zum Arzt, sonder hält aus um die Arbeitsstelle nicht wieder durch lange Krankenhausaufenthalte zu gefährden. 1999 hatte ich dann  noch einen Treppensturz und da ich nun in 97 durch Marcumar zum künstlichen Bluter gemacht wurde, blutete es stark ins Gewebe des rechten Beins ein. Die  Arterienprothese war wieder zu. Also musste ich nun ins Krankenhaus und dort wurde dann gesagt, das ich einen neuen Bypass aus Eigenvene bekommen sollte. Leider ist bei den zwei OP's die jeweils  6 Stunden gedauert hatten etwas schief gegangen und nun  kann ich keine langen Hosen mehr tragen und lange Gehstrecken über 25 Meter sind für mich auch nicht erreichbar. Darum der Rollstuhl. Durch die letzte  OP wurden leider Nerven am Bein so stark verletzt, das ich nun 240mg Morphium über den Tag verteilt nehmen muss  um  es überhaupt vor Schmerzen aushalten zu können. Ich kann mich z.B. Nachts nicht zudecken und laufe oder besser fahre schon seit Aug. 99 in kurzen Hosen rum auch im Winter ! Achja, Autofahren liegt auch  nicht mehr drin weil ich durch den Verlust der Nerven im Bein, natürlich auch kein Gefühl mehr im Fuß habe. dazu kommt noch, das ich durch die Medikamente am Tag mehrmals so Müde bin, das ich also Morgens und Mittags noch je 1 STD. schlafen muss. Und Konzentration länger als 2,5 Stunden am Stück liegt auch nicht drin.

Leider kann am Bein nicht mehr operiert werden weil sich bei der letzten OP Heilungskomplikationen eingestellt hatten und wenn sich durch eine weiter OP nun der Bypass entzündet, würde ich das Bein verlieren.

Ich befinden mich in einer Schmerztherapie und dort haben wir alles versucht was es auf dem Thema Schmerzbekämpfung gibt. Von einer Kur wurde ich Vorzeitig wieder nach Hause geschickt und auch Psychisch  wurde es schon versucht. Nichts hat geholfen !  Nur durch das Morphium kann man den Schmerz ein wenig eindämpfen. Weg ist er zwar nicht, aber besser so als ständig die volle Ladung Schmerz aushalten.

Nun muß ich damit leben und bin froh das ich meine Frau haben und mich mit dem Hobby  Amateurfunk Sinnvoll beschäftigen kann.